Info zur Kopierkarte

 

Das Wichtigste über die Kopierkarte

1. Kartenpfand  Beim Kauf der Karte ist ein Pfand in Höhe von 5 Euro zu hinterlegen, der bei Rückgabe der Karte wieder ausbezahlt wird. 
Das Kartenpfand verfällt, wenn die Karte nicht innerhalb des Semesters, welches der Exmatrikulation folgt, zurückgegeben wird. Diese Tatsache entbindet den Karteninhaber nicht von seiner Rückgabeverpflichtung.
 
2. Restkopien
Bei Rückgabe der Karte verfallen die noch verbleibenden Restkopien.
 
3. Kopienmenge
Es kann jede gewünschte Menge an Kopien auf die Karte geladen werden (preise siehe Aushang).
 
4. Verlust der Karte
Der Verlust der Karte ist dem AStA unverzüglich mitzuteilen. Das AStA-Büro ist die zentrale Anlaufstelle für wieder gefundene Karten.
 
Gefunden Karten werden immer am letzten Tag des Semesters gelöscht. Es besteht danach kein Anspruch mehr auf Rückerstattung des Pfandgelds oder der Restkopien, die sich bei Abgabe der verlorenen Karte auf dieser befinden.
 
5. Veränderungen der Karte / Missbrauch
Jegliche Veränderung der Karte, auch Beschriftung dieser, ist untersagt. Werden an der Karte Veränderungen vorgenommen, die auf einen Missbrauch, auch durch Dritte, hindeuten, trägt der Karteninhaber die Kosten, die durch Veränderung der Karte an den Lesegeräten, Kopierern und der Ladestation entstehen.
 
Der AStA ist außerdem dazu berechtigt, bei Veränderung die Chipkarte ohne Rückzahlung des Pfandgelds einzuziehen.
 
6. Datenschutz
Der AStA verpflichtet sich, die persönlichen Studentendaten nicht an Dritte weiterzugeben. Auf der Karte werden lediglich die Matrikelnummer und die auf der Karte aufgedruckte Nummer abgespeichert.