Was ist das StuPa?

Das Studierendenparlament (StuPa) ist das zentrale meinungs- und willensbildende Organ der Studierendenschaft.
 
 
So zumindest liest es sich in der Organisationssatzung der Studenten der Fachhochschule Flensburg. Genauer gesagt ist das „StuPa“ das höchste Gremium der studentischen Selbstverwaltung. Es besteht aus 25 Mitgliedern und tagt während der Vorlesungszeit alle drei bis vier Wochen. Zu diesen Sitzungen, an denen jeder eingeschriebene Student der Fachhochschule gerne teilnehmen kann (hochschulöffentlich), wird eine Woche vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung per Aushang oder auf der Website eingeladen.

Organigramm StudentenvertretungDie Sitzungen werden vom StuPa-Präsidium, das aus drei Personen besteht und auf der konstituierenden Sitzung des StuPa aus der Mitte aller Mitglieder gewählt wird, geleitet. Die Mitglieder des StuPa, die so genannten Stupisten, werden einmal im Jahr von allen an der Fachhochschule Flensburg eingeschriebenen Studenten gewählt. Mit der Bekanntmachung der Wahl können im AStA Wahlvorschläge eingereicht werden. Dabei kann sich jeder Student zusammen mit einem Ersatzvertreter zur Wahl aufstellen lassen. Nach der Prüfung durch den Wahlausschuss erfolgt im AStA die Ausgabe der Wahlunterlagen. Dort steht auch die Wahlurne. Wer sich zum Zeitpunkt der Wahl nicht an der Hochschule befindet, kann natürlich seine Stimme auch per Briefwahl abgeben.
 
Das Ganze hört sich ziemlich wichtig an, da es ein wenig an eine Bundestagswahl erinnert. Ob man zur Wahl geht und seine Stimme abgibt, ist natürlich jedem selbst überlassen. Dennoch sollte man sich ein paar Minuten Zeit nehmen und die Wahlunterlagen ausfüllen. Denn so unwichtig sind Eure Stimmen nicht, das werdet Ihr auch gleich an den Aufgaben des StuPa erkennen können. Da dort unter anderem aber auch Beschlüsse gefasst werden, die die Hochschule und/oder die Dozenten betreffen, ist es wichtig, dass man bei der Wahl eine möglichst hohe Beteiligung aufzuweisen hat. Denn nur damit erreicht man zum Beispiel bei eventuellen Wünschen gegenüber der Verwaltung oder den Dozenten den nötigen Respekt. Ist auch logisch nachvollziehbar, denn es ist ein Unterschied, ob man von drei oder von dreißig Prozent der Studenten gewählt wurde.

Doch nun noch einige Worte zu den eigentlichen StuPa- Sitzungen und den Aufgaben des StuPa. Während der ersten Sitzung einer Amtsperiode wählt das StuPa den AStA, welcher in der nachfolgenden Zeit eine Art Geschäftsführung darstellt und sich für die Interessen der Studenten einsetzt. Aus diesem Grund gibt es auf jeder Sitzung des StuPa den Tagesordnungspunkt „Bericht des AStA-Vorstands“, bei der Vorstand ausschließlich über seine Aktivitäten berichtet und einen Tagesordnungspunkt, in dem die Referenten und AG´s über ihre Tätigkeiten erzählen können. Das StuPa ist außerdem für die Verwendung der Semesterbeiträge der Studenten verantwortlich und erhält dafür jährlich einen zu beschließenden Haushaltsentwurf. Außerdem ist bei größeren Anschaffungen durch den AStA ein Beschluss des StuPa notwendig.
 
Weiterhin entscheidet das StuPa über die Einrichtung und die Auflösung von Fachschaften, berät über Widersprüche von Semesterticket-Rückerstattungsanträgen, entscheidet, welche Feten stattfinden, fasst Beschlüsse zu hochschulpolitischen Themen, schlägt studentische Vertreter für Ausschüsse der Hochschule vor und vieles mehr. Aber am Besten wird es sein, wenn Ihr Euch eine der nächsten Tagesordnungen anschaut oder einfach mal selbst bei einer der nächsten Sitzungen teilnehmt, um Euch ein eigenes Urteil zu bilden.