Wie behindertenfreundlich ist Flensburg?

Es wird aktuell diskutiert wie die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) über einen Nationalen Aktionsplan umgesetzt werden kann. Im Vordergrund steht hier, zumindest nach verbalen Aussagen der Politiker aller Parteinen die Forderung nach 'Inklusion'. So initiiert zum Beispiel die Bundesregierung über das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Kampagne 'Behindern ist heilbar'. Die SPD Bundestagsfraktion fordert u.a., dass das Hochschulstudium sowie Aus- und Weiterbildungen für Menschen mit Behinderungen weiter geöffnet und inklusiv gestaltet werden. (Die Beispiele für die politischen Aktivitäten sind entnommen aus: Tipps und Informationen Nr. 10/2011 des Deutschen Studentenwerk Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung)

Wie sieht es aber praktisch im Alltag in Flensburg aus, kommen Menschen mit einer körperlichen Behinderung in Flensburg zurecht?

Wie behindertenfreundlich ist die Stadt Flensburg?

Hier zwei Beispiele, die zufällig ausgewählt sind und keinen Anspruch auf Repräsentativität erheben.

Wheelmap

Mit der Wheelmap könnt ihr sehen, wie Rollstuhlgerecht Flensburg ist, oder nicht ist. Ihr könnt hier auch eigene Erfahrungen eintragen mit Rollstuhlgerechten Orten, oder mit Orten, die mit einem Rollstuhl nicht gut erreicht werden können.

Stadtplan zum Tasten

Neu am Flensburger Bahnhof ist ein tastbarer Stadtplan für blinde, oder stark Sehbehinderte Menschen. Das Flensburger Tageblatt hat dieser Neuerung im November 2011 einen Artikel gewidmet.

Wenn ihr Beispiele für gute, oder auch schlechte Erfahrungen mit der Stadt Flensburg, der Uni Flensburg, oder anderen Lebensbereichen gemacht habt, dann schickt die Beispiele gern per Email an die StuBS Studieren mit Handicaps.